Das Haus ist nach dem großen deutschen Psychiater und Philosophen, Karl Jaspers (1883-1969)  benannt. Jaspers veröffentlichte, erst dreißigjährig,  im Jahre 1913 seine bis heute beachtete Habilitationsschrift "Allgemeine Psychopathologie", die eine Methodenlehre der Psychiatrie darstellt und der Beginn einer systematischen psychopathologischen Forschung ist. Er habilitierte sich mit dieser Schrift, die eine  Erweiterung der Diagnostik in der Psychiatrie um die beobachtenden und beschreibende Methodik bedeutete, für das Fach Psychologie.

Später wandte er sich seiner Lehrtätigkeit am Philosophischen Seminar an der Universität Heidelberg zu und wurde dort 1921 ordentlicher Professor. Obwohl ihm in der Zeit des Nationalsozialismus, von 1937 bis 1945, seine Tätigkeit an der Universität verboten war, widmete er sich weiter der philosophischen Forschung. 1948 wechselte er an die Universität Basel.

Aus politischen Gründen nahm er im Jahre 1968 die  Staatsbürgerschaft der Schweiz an. Dort lebte er bis zu seinem Tode.